Zum Inhalt springen

Kategorie: Gefühle

Un-Klartext

Diese Türe existiert mittlerweile nicht mehr in unserem Haus. Geknallt werden auch die Neuen. Bemalt und beklebt noch nicht. Ihr denkt euch jetzt wohl: Was? Die haben ihre Kinder die Türen so besudeln lassen?! – Wozu ich nur sagen möchte: Nein. Eigentlich nicht. Aber Kinder merken schnell, wie viel einem…

Schreib einen Kommentar

Loslassen – oder der Mut Mensch zu sein

„Was du mir erzählt hast, ist nicht warum ich weine…“ erkläre ich meinem Sohn, „Ich weine, weil Jona mir einfach nur fehlt.“ Hat er’s verstanden? Hat er verstanden, dass es nicht schlecht ist, dass er mich zum Weinen gebracht hat? Hat er verstanden, dass ich froh bin, dass er mir…

Schreib einen Kommentar

Brückenbauer

„Ich denke ja nicht, dass Sie faul sind…“ – Naja, aber eine solche Aussage von meiner etwas in die Jahre gekommenen Nachbarin, ließ mich dann doch annehmen, dass in ihren Gedanken durchaus die Möglichkeit existiert, dass das doch der Fall sein könnte. Grund dafür – ich hatte meine Kehrwoche nicht…

Schreib einen Kommentar

Von Eberhard – und netteren Kuscheltieren

Es gibt so diese Tage, da stehe ich vor den stinknormalsten Dingen des Lebens als wären sie der Berg – und ich der Ochs. Mein Kopf mit allerlei Plänen und Ideen beladen, aber der Bereich, in dem „Lösungen auf Alltagsprobleme“ abgespeichert ist, der ist wie zugeschlossen. Einer der Gründe, warum…

4 Kommentare

Haste Töne?!

Ich sitze im anderen Stockwerk. Kann gerade nicht weg. Aber ich höre, wie mein Klavier bearbeitet wird. Normalerweise würde ich sofort ermahnend auf der Bildfläche erscheinen. Da ich in diesem Moment aber nicht kann, lausche ich nebenbei intensiv und mit größter Anspannung den Klängen. „Das war jetzt zu fest… Oder…

Schreib einen Kommentar

Regenbogen

Wenn ich im Laden an einem Regenbogen-Ohrstecker vorbeilaufe, dann greifen meine Hände wie ferngesteuert danach und legen das Päckchen in den Einkaufswagen. Wenn ich am Friedhof sehe, wie Menschen immer wieder Jonas Grab mit Regenbogen verzieren, dann bin ich dankbar und fühle sowas wie Mut in mir. Ich glaube, ich…

2 Kommentare

Weil du du bist

Das war irgendwie schwer zu glauben, dass er gerade noch draußen war. Jetzt war er hier – „eingesperrt und angekettet“ auf unbestimmte Zeit. Erst drei Tage her war es, dass Jona nochmal kurz seinen Freund besuchen gehen konnte. Denn wer wusste, wann das wieder gehen würde – ob es überhaupt…

Schreib einen Kommentar

Ausschlafen

Zwar ist Jona nicht mehr am Leben. Die Gedanken und Gefühle von damals nochmal hochzuholen, scheint nicht unbedingt wesentlich. Trotzdem, sie sind immer noch in mir. – Er schlief aus. Offensichtlich. Der Tag gestern war anstrengend gewesen. Aber normalerweise schlief er nicht so lang. Ich ging meinen Sachen nach und…

Schreib einen Kommentar

Julia ist Jahrgang 1981. Sie ist eigentlich Übersetzerin – singt aber am liebsten… und besser als sie übersetzt. 2011 wurde bei ihrem ältesten Sohn Jona ein Hirntumor, genauer bezeichnet als Medulloblastom, festgestellt. Seit seinem ersten Rückfall schreibt sie ihre Gedanken in Form eines Blogs nieder. Sie singt auf Hochzeiten und überall sonst, wo man Lieder braucht. Doch am liebsten nimmt sie Menschen durch ihre eigenen Lieder mit – mit in ihre eigene Welt. Sie bäckt so ungern Kuchen, dass, wenn sie’s doch einfach mal tut, der Rest der Familie fragt, wer denn Geburtstag hat. Sie wünscht sich, sie könnte besser schwimmen, ist aber doch nicht ehrgeizig genug, weil sie sich eigentlich mit Boden unter den Füßen am wohlsten fühlt. Und es geht ihr wie so vielen Müttern auf dieser Welt: Sie ist einfach gern allein – und ist sie’s dann tatsächlich, fühlt sie sich doch, als würde ihr ein Bein fehlen. Mit ihrem Mann, Jonas drei Brüdern und dessen Hund Mia lebt sie in Ravensburg.